41. Jahrestag Gundremmingen

Media

Nur wenige wissen von dem Störfall in dem nahe gelegenen Kernkraftwerks. Keine 40 km von Augsburg entfernt ereignete sich 1977 ein Störfall in KKW Gundremmingen.

Manche kennen vielleicht das Kernkraftwerk Gundremmingen, keine 40 km von Augsburg entfernt.

Doch nur sehr wenige wissen von dem Störfall, der sich im Januar 1977 im Block A ereignet hat. Genau aus diesem Grund stand die Ortsgruppe Greenpeace Augsburg auf dem Rathausplatz.

Block A, der durch den Zwischenfall nicht mehr sicher betrieben werden kann, wird seit 1983 zurückgebaut und stellt damit keine Gefahr mehr da. Auch Block B, der Anfang des Jahres vom Netz genommen wurde, stellt weiter keine Gefahr mehr da. Doch nach A und B kommt C, wie jedes Kleinkind weiß.

Der besagte Block C läuft voraussichtlich noch bis Ende 2021. Dieser zu Block A baugleiche Kernreaktor stellt ein Risiko für Mensch und Natur da, weswegen wir eine sofortige Abschaltung fordern. Allein 2007 musste der Betreiber 9 Zwischenfälle melden, was zeigt, dass auch hier ein Fukushima oder Chernobyl ereignen kann.

Außerdem ist es wichtig die Reaktoren herunter zufahren, weil für den Atommüll, der in diesem Reaktor erzeugt wird, noch kein Endlager gefunden wurde. Seit 2006 wird deswegen auf dem Gelände hochradioaktiver Müll zwischen gelagert. Was mit diesem Müll passieren soll ist unklar, weswegen er auf unbestimmte Zeit bei uns in der Region verbleiben wird.

Tags