Augsburg wird fossil free

Media

Nach unserem Vortrag zum Thema Divestment zusammen mit Fossilfree Augsburg sprachen die Mitglieder des Nachhaltigkeitsbeirats der Stadt Augsburg am 07.07.2017 eine Empfehlung an den Stadtrat aus. Diese umfasst

  1. die Überprüfung der städtischen Finanzen auf Geldanlagen in Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf  fossilen Energieträgern basieren,
  2. die Entwicklung von Anlagekriterien für kommunale Finanzrücklagen mit klaren Ausschlusskriterien für Investitionen in Unternehmen, deren Geschäftsmodelle auf Kohle, Öl oder Erdgas basieren
  3. sowie zu prüfen, unter Abwägung der möglichen Folgen, ob bestehende Investitionen in fossile Energieträger abgezogen und stattdessen in klimafreundliche Wirtschaftsbereiche investiert werden können.

 

Angestoßen wurde der Prozess mit dem Ziel einer klimafreundlichen Finanzpolitik der Stadt Augsburg von FossilFree Augsburg (einer Untergruppe von FossilFree Deutschland) in Zusammenarbeit mit Greenpeace Augsburg.

Nach Berlin, Münster, Bremen und Stuttgart kann die Stadt Augsburg sich der internationalen Divestment Bewegung anschließen und so einen effektiven Beitrag zur Einhaltung der Pariser Klimaziele leisten.

Divestment bedeutet, dass Investitionen aus Unternehmen und Institutionen, die Kohle, Erdöl oder Erdgas fördern, transportieren oder verarbeiten abgezogen werden und die Reinvestition des  freigewordenen Vermögens in Geldanlagen, die die erneuerbare Energiegewinnung fördert bzw. ermöglicht.

Außerdem ist Divestment aus finanzpolitischen Gründen notwendig: Die Stadt Augsburg ist entsprechend der haushaltsrechtlichen Grundsätze verpflichtet eine sichere Form der Geldanlage zu wählen. Investitionen in Unternehmen und Institutionen die in der Förderung, dem Transport oder der Verarbeitung von Kohle, Erdöl und Erdgas tätig sind, sind aufgrund der Begrenzung des globalen CO2 Ausstoßes überbewertet und können somit keine sicheren Renditen für die Investoren garantieren.

Im nächsten Schritt wird das Thema Divestment der städtischen Finanzen im Stadtrat beraten. Wir bleiben natürlich dran...

 

 



               

Tags