Schadstoffmessungen in Augsburg

Media

Am 26.02.2016 machte ein Messteam bestehend aus Greenpeacern und Experten der Uni Heidelberg in Augsburg Halt und untersuchte die Schadstoffbelastung der Luft an verschiedenen verkehrsreichen Orten in Augsburg.

Das Problem ist bekannt: Jede zweite innerstädtische Messstation zeigt Stickoxidwerte (NO2), die über dem geltenden EU-Jahresgrenzwert liegen. 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft dürften es sein, doch oft sind es 50 oder 60 Mikrogramm, manchmal noch mehr. Auch Greenpeace-Messungen zeigen, dass Stadtluft alles andere als gesund ist. Stickoxide schädigen die Atemwege – vor allem bei Kindern – und erhöhen das Herzinfarktrisiko. Die größte Stickoxid-Quelle sind die Auspuffe von Dieselfahrzeugen. Aus ihnen quellen gut zwei Drittel der verkehrsbedingten NO2-Abgase.

Trotzdem subentioniert die Bundesregierung indirekt Dieselfahrzeuge jährlich mit sieben Milliarden Euro, indem die Dieselpreise an den Tankstellen niedrig gehalten werden. Dabei benötigt man dieses Geld dringend, um es in den Ausbau alternativer Fortbewegungsmöglichkeiten, die sowohl schadstofffrei, als auch zukunftfähig sind, zu stecken.

Unterstützt Greenpeace Forderung nach der Abschaffung der Dieselsubventionen! Hier könnt ihr eine entsprechende Protestmail an Verkehrsminister Dobrindt schicken!

In der Infobroschüre erfahrt ihr mehr über das Greenpeace Konzept für eine gesunde und nachhaltige Mobilität in Deutschlands Stadtzentren.

Publikationen

Weiterführende Links

Schau dir das Video dazu von A.tv an.
Schreibe eine Protestmail!

Tags